Archiv 

In unserem Archiv finden Sie die Jahresberichte des Vereins, wie sie jeweils auf der Mitgliederversammlung vom geschäftsführenden Vorstand vorgetragen werden und in Kurzfassung einen Überblick geben über die geleistete Arbeit des jeweiligen Jahres.

Tätigkeitsbericht des Vorstandes Förderkreis Indienhilfe e.V. für das Kalenderjahr 2020

Im Kalenderjahr 2020 wurde keine Mitgliederversammlung abgehalten. Dies war dem ersten Lock-down im Frühjahr während der Corona-Pandemie geschuldet.

Der Vorstand des FIH hat sich jedoch 6 mal per Skype zu Vorstandssitzungen getroffen. Somit ist unser Verein handlungsfähig geblieben. Ab April hat unsere 1. Vorsitzende Anuradha Noell in Absprache mit dem geschäftsführenden Vorstand ihre Vereinsaktivitäten vorläufig ruhen lassen. Ihre Aufgaben übernimmt seither Sybille Orth-Boll als stellvertretende Vorsitzende.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur das Leben in Europa, sondern in viel stärkerer Weise auch das Leben in vielen Schwellenländern dieser Erde beeinflusst. Für Indien wurden zentral einschneidende Maßnahmen erlassen wie ein kompletter Lock-down, eine vollständige Ausgangssperre für Monate. Damit konnten sich viele Familien, die z.B. als Tagelöhner von der Hand in den Mund leben, nicht mehr versorgen. Die Regierung verteilte 10 kg Reis pro Monat pro Familie – ein Beitrag, der zum Überleben nicht reicht. In dieser ersten Lockdown-Phase packte BASIS täglich 25 Lebensmittelpakete im Wert von ca 4,-€ und verteilte diese über Rikshaws an bedürftige Familien.

In der 2. Lockdown-Phase bot BASIS Tagelöhnern Beschäftigung gegen Einkaufscoupons. Die Schneiderei von BASIS fertigte in großer Zahl Gesichtsmasken an. Unsere Vereinsmitglieder haben großzügige Corona-Spenden überwiesen. Insgesamt konnten wir dankbar feststellen, dass wir viele und teilweise auch überraschende Spenden von Freunden und Mitgliedern, aber auch von uns bislang nicht bekannten Menschen zur Unterstützung unserer Arbeit erhalten haben.

Spendenaufkommen:

1. Corona-Spenden gesamt: 2.960,00 €

darin enthalten:

– Unterstützung für Ladegeräte für online-schooling: 525,00 €

– für Gemüseprojekt: 850,00 €

2. Einzelne Großspenden (ab 300,-€ – insgesamt 16 Spenden): 13.280,00 €

3. Insgesamt erhaltenes Spendenvolumen (incl. der Mitgliedsbeiträge): 20.047,16 €

Verwaltungskosten:

1. Kontoführung, Porto: Keine Erstattung in 2020

2. Rückbuchungen: 110,16 €

3. Kosten für Pflege und Betreiben der homepage: 444,79 €

Überweisung in das Projekt:

über 20.000,00 €

Kontostände:

Vereinskonto am 31.12.2019: 13.554,17 €
Vereinskonto am 31.12.2020: 14.061,96 €

An Verwaltungskosten sind in diesem Jahr einige Beträge für die Pflege der homepage aufgelaufen und Kosten für Rückbuchungen. Durch Corona konnten keine Präsenzsitzungen stattfinden, entsprechend gab es auch keine Erstattungen für Fahrten zu Vorstandssitzungen. Der Gesamtbetrag der internen Kosten lag bei ca. 450,00 €, das sind nur rund 2,25 % des Spendenaufkommens. Somit konnten 20.000,00 € in das BASIS-Projekt fließen.

Weiterleitung von Spendengeldern

Insgesamt konnten alle beantragten Projekte zu 100% bewilligt werden. Da die Übermittlung von Spendengeldern aus NGO´s derzeit in Indien nicht sehr willkommen ist, mussten wir uns Wege für den Geldfluss suchen, welche die Spenden legal und möglichst ohne Besteuerung durch den indischen Staat in das Projekt transferieren.

Kurze Information zur Situation der NGO´s in Indien: Der indische Staat unter Ministerpräsident Moody hat seit Jahren nationalistische Tendenzen dahingehend propagiert, dass Hindus im Gegensatz zu Christen oder Muslimen benachteiligt wären. Um diese vermeintliche Benachteiligung auszugleichen, werden wirtschaftliche Unterstützungen aus christlichen oder muslimischen Ländern z.T. mit hohen Steuern belegt. In BASIS wird weiterhin allen bedürftigen Menschen geholfen: gleichgültig, ob sie Buddhisten, Muslime, Hindus, Juden oder Christen sind.

 

Von den insgesamt 29 bewilligten Projekten in 2020 will ich hier auszugsweise einige wichtige Projekte nennen:

  • Der Reisanbau wird intensiviert mit verschiedenen robusten einheimischen Reissorten
  • BASIS als Ausbildungsort für 1 behinderten Menschen (A. ist Epileptiker) in der Landwirtschaft, einer unserer langjährigen Tierpfleger im Projekt, S., hat die Aufgabe als persönlicher Anleiter übernommen, Begleiter und Ausbilder ist Mathew.
  • Saatgutvermehrung robuster einheimischer Sorten wird weiter betrieben
  • Nothilfe nach einem schweren Arbeitsunfall für G., Gärtner in Kumili, war überaus erfolgreich und er kann dank einer Wirbelsäulenoperation wieder arbeiten.
  • Nothilfe für S. (Nierentransplantation) wird finanziert, wegen Corona steht der OP-Termin noch nicht fest
  • Patenschaften: 3 Patenschaften sind nach über 4 Jahren beendet bzw. abgeschlossen, 3 weitere Patenschaften laufen weiter
  • Nähwerkstatt in Kumili – Ankauf neuer mechanischer Nähmaschinen sollen das Projekt in den Bergen weiter voranbringen, es gibt dort eine lebhafte Nachfrage nach Teilnahme an den Nähkursen
  • Mechanische Nähmaschinen werden auch für Familien ohne Strom gebraucht zum Aufbau kleiner ökonomischer Selbständigkeit.

 

Vorbereitung der Vorstandswahlen im März 2021

Seit Sommer 2020 werden Vereinsmitglieder und aktive Gäste aus BASIS darauf angesprochen, ob sie in unserem Verein aktiver tätig werden wollen. Jedes Jahr werden zwei Kassenprüfer benötigt, die Vereinsmitglied sein müssen, aber kein Vorstandsmitglied sein dürfen.  Ihre Aufgabe ist die Kontrolle der Bücher, um anschließend die Entlastung des Kassenwarts vor der Mitgliederversammlung zu beantragen. Bisher haben Kassenprüfungen nicht länger als eine ¾ Stunde gedauert und fanden in der Regel unmittelbar vor der Mitgliederversammlung  statt. 

Der Vorstand ist im Frühjahr 2021 neu zu wählen. Unser Vorstand besteht satzungsgemäß aus: Vorsitzendem, Stellvertretung, Kassenwart, Schriftführer und 1 Beisitzer. Über die Tätigkeit als Beisitzer besteht eine gute Möglichkeit, sich in die Vorstandstätigkeiten einzuarbeiten.

Hier sind Vereinsmitglieder aufgerufen, sich als Schriftführer oder Beisitzer einzubringen und mitzuarbeiten. 2 bisherige Vorstandsmitglieder möchten aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen für keine weitere Periode zur Verfügung stehen und müssen ersetzt werden. Das Überleben des Vereins hängt aber an diesem neuen vollständigen Vorstand, dessen Aufgabe es ist, alle Vereinsaktivitäten satzungsgemäß auszuführen.

 

Öffentlichkeitsarbeit:

Unsere Homepage hat sich bewährt und wird regelmäßig gepflegt und vervollständigt. Weiterhin beteiligen wir uns regelmäßig mit einem eigenen kurzen Artikel in den Newslettern aus BASIS, der BASIS-POST. Und nicht zuletzt gibt es in loser Folge e-mail-Briefe vom Vorstand an unsere Mitglieder und Spender.

 

Ausblick auf 2021

Die Reisesaison 20/21 fällt durch die Corona-Beschränkungen auf der ganzen Welt leider aus. Damit verdienen auch einige der seit 30 Jahren angestellten Mitarbeiter*innen in BASIS weniger Geld. Es ist zu erwarten, dass Corona-Hilfen weiterhin notwendig sein werden u.a. als Überbrückungshilfen für unsere langjährigen Mitarbeiter im Projekt.

Das Schulsystem in Kerala hat sich sehr schnell den containment-Bedingungen angepasst und Unterricht auch für die Kleinen läuft im Wesentlichen digital. Jedoch setzt das voraus, dass in Familien mit Kindern ein PC oder mindestens ein mobilphone vorhanden sein muss und Internet. Es sollte weiter darüber nachgedacht werden, über kleine Solarpanels unabhängig von der (oft unzuverlässigen) öffentlichen Stromversorgung ausreichend Strom bereitzustellen, um diese Geräte funktionstüchtig zu halten.

 

Sybille Orth-Boll, Dr. Andreas Biebl
für den Vorstand des

Förderkreis Indienhilfe e.V.
im Februar 2021

Tätigkeitsbericht des Vorstandes Förderkreis Indienhilfe e.V. für das Kalenderjahr 2019

Im Kalenderjahr 2019 wurden insgesamt 1 Mitgliederversammlung abgehalten und 7 Vorstands-sitzungen, die alle bis auf eine im März über Skype abliefen.

Das Jahr 2019 hat uns in schnellem Wechsel große Freude und einige Sorgen bereitet.

Dankbar konnten wir Anfang Juli das 30-jährige Jubiläum unseres Vereins in den Räumen von St. Albertus in Gießen in Gegenwart der ganzen Familie Moozhiyil und etwa 120 Gästen feiern. Eine große Hilfe und Unterstützung haben wir durch ehemalige und zukünftige Praktikanten*innen aus BASIS erhalten, die uns ganz wunderbar durch diesen Tag begleitet haben. Die Kosten für diese Feier wurden über Sonderspenden gedeckt, die nicht auf unser Vereinskonto, sondern auf ein Nebenkonto eingezahlt wurden bzw. uns als Barspenden am Tag der Feier zugedacht wurden. Wir bedanken uns bei unseren großzügigen Freunden, Förderern und Mitgliedern und stellen fest, dass nicht nur die Kosten komplett gedeckt wurden, sondern sogar noch ein kleinerer Betrag von ca 203,-€ übrig war, den wir als Spende auf unser Spendenkonto des Vereins eingezahlt haben.

Im Zuge dieser Feier sind auch endlich die neuen Broschüren gedruckt worden, die dieses Mal eine Doppelseite für unseren Verein enthalten. Außerdem gab es 2 verschiedene Kochbücher zu erwerben, die Gerichte aus BASIS enthalten.

Die Gesamtkosten der Feier incl. aller Nebengebühren haben sich auf  4070,-€ belaufen.

Noch Anfang des Jahres gab es verschiedene Projektanträge zu bewilligen, die helfen sollen, die Auswirkungen der großen Keralaflut von 2018 zu mindern. Hier ist insbesondere zu erwähnen, dass BASIS in Kooperation mit dem Landwirtschaftsamt in Kerala bemüht ist, durch Anzucht von Gemüse-Setzlingen die Versorgungsengpässe in der Bevölkerung zu mindern. Insgesamt 400.000 Setzlinge wurden angezogen und weitergegeben.

Des Weiteren mussten viele Behausungen und Hütten, die durch die Wasser schwer beschädigt waren, saniert bzw. neu wieder aufgebaut werden.

Auch gab es medizinische Notfälle, hier ist in erster Linie zu erwähnen, dass leider der Gärtner in Kumili einen sehr schweren Unfall hatte, mehrfach operiert werden musste und seine Rekonvaleszenz langwierig war.

Erschreckend für alle war, dass bereits Anfang August 2019 die nächste Monsunflut über Kerala hereingebrochen ist. Sie hat zum Glück unser Projekt nicht direkt betroffen.

Die beantragten Projekte konnten in diesem Jahr zu 100% bewilligt werden.

 

Verwaltungstechnisch haben wir in diesem Jahr endlich unsere eigene homepage mit professioneller Hilfe fertiggestellt und sind damit Anfang August 2019 online gegangen. Die Erstellungskosten beliefen sich auf 3.123,75€, die laufenden Kosten betragen pro Monat 4,-€.  Dies war ein kosten-intensiver, aber notwendiger Schritt, von dem wir aber hoffen, dass wir 1. unsere Mitglieder zukünftig deutlich besser und direkter informieren können, dass wir dadurch 2. hoffentlich auch gezielt mehr Spenden generieren können und dass wir 3. auch für Freunde, Förderer oder Interessente generell auffindbar sind. Ein Nebeneffekt ist, dass wir uns über diese homepage auch unsere Post an die Mitglieder sparen können und somit die Portokosten senken werden.

Unsere geänderte Satzung ist genehmigt und im Vereinsregister in Gießen interlegt. Ab sofort ist auch die Satzung für alle Mitglieder online auf unserer homepage einsehbar.

Außerdem haben wir in diesem Jahr unsere Mitgliederlisten überarbeitet. Wir führen jetzt nur noch solche Personen, die uns ihre Einwilligung zur Datennutzung schriftlich erlaubt haben.

Unser Vereinskonto hatte zu Jahresbeginn einen Stand von 15.653,62 €

Wir haben im Laufe des Jahres 12.000,00 € an Spenden für insgesamt 10 Projekte nach Indien überwiesen.

Zum 31.12.19 hatte das Konto einen Stand von 12.787,70 €

Die Mitgliederzahl ist im Großen und Ganzen konstant geblieben

Der Bescheid des Finanzamtes Gießen zur Fortschreibung der Befreiung von der Körperschaftssteuer ist eingegangen (Antrag vom Mai 2019) und gibt uns damit für weitere 3 Jahre Planungssicherheit.

 

Der Ausblick auf das Jahr 2020

Durch die Corona-Pandemie hat sich die Priorität vieler Projekte verändert. Wir können derzeit nicht voraussehen, wie es nach dem Close-down in Indien sein wird und welche Notsituationen sich ergeben werden.

Für die reguläre Arbeit erreicht uns u.a. eine große Vision aus Indien:

BASIS will den Reisanbau in Kerala wiederbeleben und hat dazu Kontakte mit einer Interessengemeinschaft in Kottayam geknüpft. Ziel ist, die Abhängigkeit Keralas von Nahrungsmitteleinfuhr aus anderen indischen Bundesstaaten zu verringern. In dieses Projekt passen auch die bereits laufenden Initiativen wie das Aquaponic-Projekt und das Betreiben von „Hobby-Landwirtschaft“ – Gärtnern und Gemüseanbau auf kleinem Raum.

In diesem Zusammenhang wird BASIS sich weiter um die „Wasserpest“ kümmern, durch die Herstellung einer Wasserunkraut-Erntemaschine sollen die Backwaters von der Wasserhyazinthe und der Wasserfarn befreit werden. Das hat dien Effekt, dass der Kanal wieder für Boote befahrbar wird, dass die Mosquitos weniger Flächen zur Brut finden und dass das Wasser insgesamt wieder besser fließt, wodurch die Überschwemmungsgefahr gemindert wird. Hier gibt es ein großes Betätigungsfeld u.a. für Senior Experts, die ihre Erfahrungen in das Projekt einbringen könnten.

Der 3. Bereich ist ein Ausbau der Kontakte zu Schulen und die Ausbildung von Menschen mit körperlicher Behinderung – ein Zukunftsprojekt.

 

Der Vorstand des FIH

Gießen, Ende März 2020

Tätigkeitsbericht des Vorstands für 2018

Gießen, den 01.03.2019

Auf der Mitgliederversammlung 2018 neu gewählter Vorstand des FIH:
Anuradha Noell, 1. Vorsitzende, Sybille Orth-Boll 2. Vorsitzende, Dr. Andreas Biebl Kassenwart, Matthias Boll Schriftführer, Ferdinand Even Beisitzer

Das Jahr 2018 hat dem Vorstand einige Verwaltungsarbeit auferlegt, zudem gab es durch die Naturkatastophe in Südindien im August auch besonders viele Aufgaben im Bereich der Spendengenerierung.

In der Mitgliederversammlung am 24.3.2018 wurde ein neuer Vorstand gewählt und eine geänderte Satzung beschlossen.

Leider ist die Satzungsänderung aufgrund eines Formfehlers in der vorgelegten Form so nicht vom Vereinsregister genehmigt worden. Daher wurde der Antrag auf Einreichung der geänderten Satzung zurückgenommen und in der Mitgliederversammlung 2019 muss der Formfehler korrigiert werden, diese Version der Satzung dann beschlossen werden und dann kann die geänderte Satzung auch im Vereinsregister eingereicht werden.

Ein weiterer großer Verwaltungsakt wurde durch das Inkrafttreten der europ. Datenschutz-Grundverordnung notwendig. Der Vereinsvorstand haftet persönlich für die sorgfältige Nutzung der Daten der Mitglieder. Wir haben uns hierzu umfassend informiert und ein Formblatt entwickelt, welches an alle Mitglieder und Förderer verschickt wurde. Bis Jahresende kamen 53 ausgefüllte Formulare zurück.

Es wird jetzt notwendig werden, die Mitgliederlisten und die Listen der Förderer komplett zu überarbeiten, damit nur noch diejenigen mit Informationen versorgt werden, die ihre Genehmigung zur Datennutzung erteilt haben.

Im Juli und August gab es in Südindien einen ungewöhnlich heftigen Monsun, der zu gewaltigen Überschwemmungengeführt hat. Ca. 230.000 Menschen sind alleine im Bundesstaat Kerala obdachlos geworden, zudem sind unendlich viele Tiere ertrunken und das Saatgut auf den Feldern ist davongeschwemmt worden. Wir haben uns bemüht, die aktuelle Not in Indien hier in Deutschland möglichst breit zu kommunizieren. Dazu gehörten Rundmails an Mitglieder und Förderer, kleine Berichte in Gemeindebriefen, Aushänge mit Bildern in Kirchengemeinden, Bitten um Sonderkollekten etc.

Wir sind überaus dankbar, dass wir insgesamt ein Aufkommen von ca. 12.000,-€ an Sonderspenden „Fluthilfe“ generieren konnten. Das Geld wird in erster Linie verwendet zum Wiederaufbau von Wohnhäusern und für grundlegende Nahrungsmittelsicherung. Um letzteres zu fördern, wurden insgesamt 500.000 Gemüse-Setzlinge im Umkreis von 20 km um BASIS-Village an bedürftige Haushalte verteilt.

Daneben gibt es die regulären Projektanträge aus Indien:

  • Angepasste Tierhaltung mit Abfallrecycling
  • Gemüseanbau als Schulprojekt
  • Zubehör zum Brunnenprojekt Kollapalli
  • Medizinische Unterstützung bei chronischen Erkrankungen
  • Patenschaften zur Berufsausbildung

Alle Projekte wurden bewilligt mit zunächst 2/3 der beantragten Summe. Hiervon ausgenommen sind die Einzelfallförderungen (Patenschaften) – Bewilligung zu 100% – da diese Spenden einen direkten Verwendungshinweis haben.

Besonders dankbar sind wir, dass wir als Verein die Eröffnung der 2. Nähschule von BASIS – jetzt in BASIS Mountain bei Kumili im Januar 2018 mit feiern durften. Der Weihnachtsbrief aus Indien zeigt, dass das Projekt gut anläuft und dass nun auch Frauen in den Kardamombergen Gelegenheit bekommen, sich und ihre Familien etwas unabhängiger zu machen von den regionalen Rahmenbedingungen wie z.B. den Gewürzpreisen. Diese Nähschule ist konkretes Beispiel für unser Vereinsziel: die Lebensbedingungen im ländlichen Raum Südindiens zu verbessern.

Das weitere Projekt unseres Vereins ist die Öffentlichkeitsarbeit.

Es ist in der Diskussion, eine homepage für den FIH einzurichten, dazu bedarf es aber der Klärung presserechtlicher Fragen und eines kompetenten Helfers, der sinnvolle und passende links in eine solche homepage einbauen kann.

Theresa Moozhiyil hat eine neue Broschüre erarbeitet, die in ihrer Struktur der aktuellen Situation von BASIS besser gerecht wird und viel von den aktuellen lokalen Entwicklungshilfeprojekten zeigt. In dieser Broschüre gibt es in der Mitte eine Doppelseite für den FIH, der von uns gestaltet wurde. Die Entwürfe wurden von A. Biebl und S. Orth-Boll gegengelesen, wir warten jetzt auf die Drucklegung, um das Projekt und unsere Vereinstätigkeit wieder besser darstellen zu können.

Als Ausblick für das Jahr 2019 bleiben folgende Schwerpunkte:

  • Fortsetzen der finanziellen Unterstützung der Projekte aus BASIS mit dem Ziel der Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum Südindiens.
  • Mitarbeiten in der Planung und Vorbereitung der Umsetzung von technischen Neuerungen wie Unabhängigkeit von Stromlieferanten, der Wasserversorgung o.ä. durch Vermitteln von Fachwissen bzw. Fachleuten.
  • Feier des 30-jährigen Bestehens unseres Vereins im Sommer 2019

Tätigkeitsbericht des Vorstandes für 2017

Gießen, den 18.02.2018

Im Jahr 2017 fanden 2 Vorstandssitzungen und die Mitgliederversammlung statt. Die Vereinskasse betrug zu Jahrsanfang 10.329,11 €, zu Jahresende 10.435,96 €. Aus Kerala gab es 5 Projektanträge mit einem Gesamtvolumen von 9.800,-€.

Als besonders großes Projekt ist hier zu nennen der Neubau eines Brunnens über einer natürlichen Quelle auf einem eigenen Grundstück (Kollapalli), der die Wasserversorgung in der Nachbarschaft sicherstellen soll, nachdem es in 2016 extrem wenig Niederschlag während des Monsuns gegeben hat. Dieses Projekt wurde mit 4.500,-€ unterstützt.

Die Mitgliederentwicklung ist derzeit stabil, es gibt einige neue Eintritte.

Es lagerten immer noch einige „handproducts“ aus dem Projekt in Schubladen der Bücherei in St. Albertus. Diese wurden auf Advents- und Flohmärkten jetzt angeboten, z.T. verkauft und die verbliebenen Produkte verschenkt.

Ausblick auf 2018:
Es muss auf der Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt werden.
Die Mitgliederversammlung soll über Änderungsanträge zur Satzung beschließen.

Tätigkeitsbericht des Vorstandes für 2016

Gießen, den 01.03.17

Die Aktivitäten des Vereins in 2016 bezogen sich im Wesentlichen auf die Prüfung und Bewilligung der Projektanträge von BASIS in der Gesamthöhe von 5.960,-€, davon sind 5.300,-€ überwiesen worden. Lt. Jahresabschlussbericht aus Kerala wurden 5.128,-€ ausgegeben, der Rest liegt noch geteilt in bar und auf dem indischen Konto als Sparsumme.

Die Fortschreibung der Befreiung von der Körperschaftssteuer ist beantragt, ein Bescheid liegt noch nicht vor.
Das Vereinskonto wies zu Jahresbeginn ein Guthaben von  8.152,37 auf, zum Jahresende ein Guthaben von 10.329,11
Spesen und Verwaltungskosten beliefen sich in 2016 auf ca 80,-€

Um unsere Portokosten möglichst gering zu halten, werden zukünftig Spendenquittungen nur für Spenden über 200,-€ ausgestellt. Für kleinere Spenden reichen die Überweisungsbelege mit dem Verwendungshinweis „Spende“.

Die Mitgliederentwicklung ist weiterhin eher rückläufig, es gibt einige Austritte und leider auch einige Todesfälle.

Ausblick auf 2017: es soll die Satzung des Vereins überprüft werden und ggf. Änderungen vorgeschlagen werden, die den aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechen (z.B. Datenschutz). Die Änderungen zur Satzung werden in der Mitgliederversammlung von 2018 beraten und evtl. beschlossen.

Tätigkeitsbericht des Vorstandes für 2015

Gießen, den 10.02.2016

Auf der Mitgliederversammlung im Februar 2015 wurde ein neuer Vorstand für den Verein gewählt.

Ausgeschieden sind Frau Medebach (Kassenwart), Frau Dr. Fischer (Beisitzerin), Frau Even. Die alte und neue Vorsitzende des Vereins, Frau Noell, bedankt sich bei den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern und dankt für deren Einsatz.

Der neue Vorstand nahm seine Arbeit auf, insbesondere der neue Kassenwart Dr. Biebl musste sich umgehend nach der Übernahme der Akten in das Arbeitsgebiet einarbeiten.

In 2015 sind 8 Projekte in Kerala mit einem Gesamtvolumen von 5.825 € beantragt und bewilligt worden.

Dazu hat der neue Vorstand Vordrucke für die Anträge der Projekte entwickelt, die es sowohl auf der indischen wie auf unserer Seite allen Beteiligten erleichtern soll, übersichtlich Projektanträge zu übermitteln und zu bewilligen.

Des Weiteren sind Broschüren in Kooperation mit BASIS erstellt worden, die uns die Öffentlichkeitsarbeit als Verein erleichtern sollen und in Indien Gäste darauf hinweisen können, in unseren Verein einzutreten.

Die Mitgliederentwicklung des Vereins stagniert derzeit, die Mitgliederliste führt 65 aktive Mitglieder auf.

Der neue Vorstand hat ein geändertes Beitrittsformular mit Logo entwickelt, dazu ein Formular zur Einzugsgenehmigung des Jahresbeitrags.

Ab 2016 sollen möglichst alle Beiträge im Februar per Einzugsermächtigung fällig gestellt werden, Dr. Biebl hat mit der Sparkasse einen online-Vertrag, um die finanziellen Transaktionen von Hamburg aus leiten zu können. Das Sparkonto des Vereins, das keine nennenswerten Zinsen mehr generierte, wurde aufgelöst. Somit verfügt der Verein nun noch über ein Girokonto bei der Bezirkssparkasse Gießen.

Ausblick für 2016:
es muss im Frühjahr der Antrag auf Fortsetzung der Freistellung von der Körperschaftssteuer gestellt werden.

Spenden und helfen

 

Wir freuen uns, wenn Sie mithelfen, Projekte in Kerala zu unterstützen. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Spende auf direktem Weg nach Sreekandamangalam in das Dorf-Entwicklungshilfeprojekt weitergeleitet wird. Unsere Verwaltungskosten liegen verlässlich in den vergangenen Jahren bei unter 1 %. Gerne können Sie Kontakt mit uns aufnehmen, wenn Sie zu einer Spende detaillierte Informationen wünschen.

Spendenkonto:

IBAN: DE18513500250227000951
BIC: SKGIDE5FXXX
Verwendungszweck: BASIS-Projects